App-Technologien Vergleich

App-Technologien im Vergleich
Native vs. Cross-Platform vs.  Web-App

Welche App-Technologie passt zu meiner Idee? Diese Frage stellt sich zwangsläufig in der Vorbereitungsphase bei der Planung einer App. Damit Sie die richtige Entscheidung treffen, vergleichen wir die drei Arten gegeneinander.

Die drei App-Technologien im Laufe der Zeit

An der Spitze standen lange Zeit native Apps, da Sie optimal auf ihr jeweiliges Betriebssystem abgestimmt waren. Später kamen Cross-Platforms und Web-Apps hinzu, die beide einen eigenen Ansatz verfolgten und die Konkurrenz zu den Native-Apps verschärften. Dies führte dazu, dass es heutzutage mehrere Möglichkeiten gibt seine App zu entwickeln. Welche Wahl Sie dabei treffen sollten, zeigen wir Ihnen jetzt.

Vor der Wahl einer der drei großen App-Technologien Native App, Cross-Platform-App oder Web-App, sollten Sie das Konzept und die Funktionsweise Ihrer App geplant haben, damit Sie die Vor- und Nachteile folgerichtig für sich abwägen können. Gerade die Punkte, Design, Performance und gerätespezifischen Funktionen (z.B. Kamera, Sensoren, etc.) sollten definiert worden sein.

Native Apps vs. Cross-Platform-Apps vs. Web-Apps

Im Wesentlichen gibt es die drei Technologien native, cross-platform und Web-App, die jede für sich einen eigenen Ansatz verfolgen. Diese können Sie jeweils auf Ihren Detailseiten nachlesen.

Eine Native App ist eine auf das Betriebssystem perfekt abgestimmte App, die dessen Funktionen direkt nutzen kann. Im Vergleich zu anderen Arten von Apps ist eine Native App meist am performantesten.

Cross-Platform-Apps schaffen den Spagat zwischen den unterschiedlichen Plattformen. Mit den entsprechenden Frameworks können Entwickler Ihre Apps mit geringen Aufwand auf mehreren System gleichzeitig entwickeln und veröffentlichen.

Als Web-App werden Anwendungen bezeichnet, die direkt über den Browser aufgerufen werden können. Sie funktionieren somit auf jedem Gerät mit einer Internetverbindung und der entsprechenden Browserunterstützung.

Weiterführende Ratgeber zum Thema App-Entwicklung

Wann bietet sich welche Technologie an?

Im Folgenden haben wir die App-Technologien verglichen und auf mehrere Kriterien verglichen.

Kriterien / App-Technologie Native Apps Cross-Platform-Apps Web-Apps
Plattformunabhängigkeit jeweils nur für das eigene Betriebssystem für alle unterstützten Betriebssysteme alle Betriebssysteme mit Browser
Kompilierte Native App ja ja nein
Zugriff auf Geräte Funktionen (Kamera, Sensoren, etc.) komplett viele, aber nicht alle begrenzt
Entwicklungsaufwand Aufwand / Plattform einmalig einmalig
Performance sehr gut gut sehr gut
Bereitstellung jeweiliger App-Store jeweiliger App-Store als Website

Fazit

Am Ende kommt es immer auf das individuelle Projekt an, welche App-Technologie für Sie und Ihr Projekt die richtige ist. Die wichtigsten Kriterien beziehen sich hier vor allem auf die Features sowie das Design, welche Ihre App bieten soll. Je nachdem, welche Anforderungen vorliegen kann die ein oder andere Technologie für Sie interessant sein.

Unser Tipp:
Setzen Sie ein wasserdichtes Konzept auf und planen Sie Ihre App. Setzen Sie dabei unsere 7 einfachen Schritte der App-Entwicklung um und sorgen Sie somit für ein erfolgreiches Projekt.

Sie brauchen Unterstützung? Treffen Sie die richtige Entscheidung durch eine kostenlose Erstberatung!

Jetzt kostenlos beraten lassen!
Weitere Artikel zum Thema App-Entwicklung

App-Monetarisierung

Strategien der App-Monetarisierung

Wie verdient meine neue App Geld? Das Ziel einer App ist die Steigerung der Markenbekanntschaft sowie letzten Endes die Erzielung von Gewinn auf direkten oder indirekten Weg. Wir zeigen Ihnen die verschiedenen Strategien der App-Monetarisierung und vergleichen diese, damit Sie die richtige Monetarisierungsstrategie für sich finden.

App-Monetarisierung = Ziel / Vision der App?

Zunächst müssen Sie sich im Klaren sein, welche App Ihre Ziele verfolgt, um erfolgreich zu sein. Bietet Ihre Anwendung einen kostenpflichtigen Service an oder nur reine Informationen? Wird ein Prozess abgebildet, der auch kostenlos existiert?

Je nach Situation bieten sich die nachfolgenden Strategien an. Grundsätzlich können Sie sich folgende Fragen stellen:

  1. Warum sollte eine Person Ihre App (Vollversion) oder Dienstleistung erwerben?
  2. Was macht die Konkurrenz? Was ist das Standardverhalten in Ihrer Branche?
  3. Welchen Betrag sind die Nutzer Ihrer Anwendung bereit zu zahlen?
  4. Wie können Sie die Balance halten zwischen guter Nutzbarkeit eines freien und eines zahlenden Nutzers?
  5. Welche Plattformen bzw. Werbepartner können integriert werden?
  6. Wenn Sie diese Fragen für sich beantworten können, sollte es Ihnen leichter fallen die richtige App-Monetarisierungsstrategie auszuwählen.

Aktuell gibt es drei Bereiche, über die Sie Ihre mobile Anwendung monetarisieren können.

Weiterführende Ratgeber zum Thema App-Entwicklung

Möglichkeiten zur Monetarisierung von Apps

Im Folgenden werden die verschiedenen Möglichkeiten der App-Monetarisierung erläutert. Dabei kann es vorkommen, dass verschiedene Strategien die gleichen Ansätze verwenden und teilweise miteinander verschmelzen.

Kostenpflichtige App

Die wohl naheliegendste Methode ist der direkte Kauf einer App in den App-Stores. Die Anwendung existiert nur als Bezahlversion (oder stark eingeschränkt als freie Version) und kann erst nach dem Erwerb genutzt werden. Gerade für sehr spezielle Anwendungsfälle wird diese Strategie verwendet.

Der gewöhnliche Endkunde sieht in einer App leider nicht den Aufwand und die Kosten, die für die Entwicklung fällig wurden und schätzt diesen wenig. Daher kommt es oft vor, dass eine Anwendung in den App-Stores keine Chance hat, weil der Nutzer nach einer kostenlosen Methode sucht.

Bietet Ihre mobile Anwendung jedoch einen speziellen Service oder Nutzen, den es nicht kostenlos oder nicht annähernd in der Ausführung gibt, können Sie mit einem Festpreis Erfolg haben.

Freemium

Im Gegensatz zu einer kostenpflichtigen Anwendung wird in diesem Fall ein Einblick in die App gewährt. Diese ist jedoch im Funktionsumfang oder den Leistungen stark beschnitten oder wird mit Werbung bespielt. Damit der Nutzer diese Limitierungen entfernen kann, bekommt er regelmäßig Meldungen über die Vorteile einer bezahlten Version. Zusätzliche Features, die erworben werden können, sind zum Beispiel Werbefreiheit, Business Funktionen wie mehr Speicherplatz auf bestimmten Plattformen oder unlimitierte Verwendung der App wie z.B. Konvertierungen von Dateien. Diese Form der Monetarisierung ist ebenfalls sehr weit verbreitet.

Abo - Modell (Subscriptions)

Das Abo – Modell ist eine Variation der kostenpflichtigen Apps mit dem Unterschied, dass die App nicht mit einer einmaligen Gebühr erworben werden kann. Meistens zahlen Sie monatliche einen entsprechenden Betrag für Ihre Mitgliedschaft. Diese Strategie wird zur Erweiterung eines Service genutzt, z.B. zum Streamen von Inhalten wie bei den Apps Netflix, Amazon Prime Video, etc.
Die App an sich ist kostenlos, jedoch ohne ein bestehendes Abonnement nicht nutzbar.

In-App Käufe

Diese Methode der App Monetarisierung basiert auf dem Verkauf von realen und oder virtuellen Produkten in einer App. Die Erlöse des Verkaufs generieren das Einkommen der mobilen Anwendung. Zu einem kann die App ein Verkaufskanal von realen Produkten sein wie Bücher oder Klamotten. Zum anderen können Sie auch virtuelle Produkte kaufen. Virtuelle Produkte beziehen sich nicht nur auf digitale Produkte, die physisch existieren, sondern auch auf rein virtuelle Gegenstände wie In-App Währungen oder Spielgegenstände. Diese Methode ist sehr verbreitet und beliebt unter E-Commerce-Plattformen und Spielen. Der Vorteil ist das die App kostenlos bezogen werden kann und somit keine große Hürde für den Verbraucher darstellt.

In-App Werbung

Bei diesem Geschäftsmodell wird die App kostenfrei für den Nutzer angeboten und Umsätze werden durch den Einsatz von Werbung und dem Verkauf von Analysedaten generiert. Dafür implementiert man in der App sogenannte SSPs (Supply Side Platform, z.B. AdMob, Facebook Audience Network), die Informationen über das Verhaltensmuster der Nutzer sammelt und auswerten. Die Plattformen die Werbeflächen, die in der App angeboten werden und spielen gezielte Werbungen aus, die zum Nutzer passen.
Mobile Werbekampagnen haben in den letzten Jahren sehr stark zugenommen. Mit dem Biet-Verfahren der SSPs ist es leicht möglich die Werbeplätze in Apps zu verkaufen. Die Werbung kann dabei gezielt platziert oder dynamisch bestimmten Nutzern angezeigt werden. Der Nachteil dieser Methode ist, dass viele Nutzer sich von der Werbung gestört fühlen. Daher wird diese Methode sehr oft mit dem Freemium-Modell kombiniert, in der eine werbefreie App angeboten wird.

Fazit

Die richtige Strategie zur App-Monetarisierung ist nicht einfach zu finden. Unserer Meinung nach ist der wichtigste Aspekt, bei der Auswahl oder Zusammenstellung der richtigen Strategie, die Balance zwischen Nutzbarkeit und Ertrag zu finden. Nur wenn der Nutzer, der sehr sensibel sein kann, nicht durch zu aufdringliche Werbung gestört wird und den Nutzen der App erkennt, ist es möglich eine erfolgreiche Monetarisierung der App durchzuführen.

Die App-Agentur Bornak GmbH entwickelt seit vielen Jahren die unterschiedlichsten App-Projekte und berät Sie gerne bei der Zusammenstellung einer geeigneten Monetarisierungsstrategie.

Jetzt beraten lassen
Weitere Artikel zum Thema App-Entwicklung